Schnell und intensiv – welche Vorteile haben Massagepistolen?

 

massagepistole

Sie wollen sich gerade jetzt wieder mehr bewegen und sind bei Ihrer Recherche über die Massagepistole gestolpert? Aber hilft es denn wirklich? Neben Massagerollen und EMS-Training hat sich auch die Massagepistole erfolgreich auf dem Markt etabliert. Doch hilft sie wirklich, um die Traumfigur zu erreichen?

Wie funktionieren Massagepistolen?

Unser Körper wird zum großen Teil von Faszien und Muskelgewebe zusammengehalten. Dieses sogenannte myofasziale Gewebe kann sich verhärten oder verkleben, vor allem wenn wir uns wenig bewegen. Wenn das passiert, kann es zu Schmerzen in der betroffenen Region kommen. Sind die Faszien verhärtet, wird die Wasserzufuhr des Gewebes eingeschränkt. Es werden dann nicht genug Nährstoffe zugeführt und im Gegenzug werden auch keine Reststoffe wie Milchsäure abtransportiert. Die Zirkulation und der Blutfluss sind eingeschränkt. Vor allem beim Sport braucht unser Körper aber genau das, um richtig und schmerzfrei zu funktionieren. Denn ist das Gewebe verhärtet, verursacht es:

  • Muskelschmerzen
  • weniger Flexibilität
  • Verspannungen
  • Steifheit.

Was passiert im Körper?

Die myofasziale Lockerung wurde zuerst in den 1960ern von dem Osteopathen Robert Ward und dem Physiotherapeuten John Barnes beachtet. Durch unseren bewegungsarmen Lebensstil steigen die Häufigkeit von Muskelschwäche und Gliederschmerzen stetig an. Produkte wie Massagerollen greifen dieses Problem auf und versprechen Besserung. Die Massagepistolen sind erst seit Mitte der 2010er eine Alternative. Beide funktionieren mit Stimulation, um die Blockierungen zu lösen. Bei einer Massagepistole funktioniert diese nicht nur mit Vibration, sondern ähnlich einem Presslufthammer. Mit bis zu 2500 Stößen pro Minute erreicht sie somit auch tieferes Gewebe. Dadurch wird das tieferliegende Golgi-Sehnenorgan stimuliert, dieses schickt die Informationen an unser Nervensystem.

Wie zeigt sich die Wirkung?

Die Pistolen stimulieren also durch Vibration und Stöße. Damit verbessert sich der Blutfluss und verhärtetes Gewebe löst sich. Massagepistolen sind zudem kompakt und einfach in ihrer Handhabung. So kann man sie ohne professionelle Unterstützung zu Hause nutzen. Meist sind sie aufladbar, dadurch sind sie unterwegs flexibel einsetzbar. Auch hier gilt, dass Regelmäßigkeit bessere Resultate erzielt. Durch diese intensive Bearbeitung der Muskelgruppe merkt man nach relativ kurzer Zeit eine Verbesserung.

Man kann die Massagepistole gezielt anwenden und so eventuell vorhandene Verletzungen umgehen. Gleichzeitig kann man ohne Therapeuten eine relativ große Muskelgruppe bearbeiten. Unterschiedlich geformte Aufsätze helfen dabei, verschiedene Bereiche am Körper effizient zu stimulieren.

Welche Vorteile haben Massagepistolen?

Durch den erhöhten Blutfluss werden Verspannungen und Verklebungen gelöst. Die erhöhte Frequenz der Stöße kann zudem vorübergehend schmerzlindernd wirken. Dieser Effekt verstärkt sich mit der Intensität der tieferen Stimulation. Zusätzlich kann sie die Flexibilität erhöhen und beeinträchtigt dabei nicht die sportliche Leistung.

Um die Vorteile der Massagepistole zu nutzen, kann man sie vor und nach dem Training benutzen. Es reicht eine 1 bis 2-minütige Anwendung aus, um den Muskel nicht zu sehr zu stimulieren. Der Muskel wird so vor dem Training erwärmt, Blockaden lösen sich und der Blutfluss erhöht sich. Die Pistole unterstützt nach dem Training die Übersäuerung der Muskel und beschleunigt damit die natürliche Erholung. Zudem kann man mit der Massagepistole gezielt bestimmte Bereiche einfach behandeln. Sie können damit einfach Verletzungen umgehen.

Die Massagepistole ist also perfekt, um Ihr Training zu unterstützen. In nur wenigen Minuten können Sie Ihr Wohlbefinden steigern. Die Traumfigur verlangt das Training dazu.